Monatsarchiv: Juni 2006

Umsonst und draußen

Zwei Youtube-Videos hintereinander? Geht eigentlich gar nicht, ist aber an dieser Stelle mal nötig, um auf den coolen Fußball-Song von Fettes Brot hinzuweisen! Zusammen mit Marcus Wiebusch von Kettcar und Bela B. stimmen wir alle ein: „Fußball ist immer noch wichtig!“. Am wichtigsten aber: Auf dieser Seite kann man den Song sogar legal und kostenlos runterladen. Have fun!

(via Allesaussersport)

„Cancel the account!“

Apropos loyal:

Mit Blick auf meine Kontoauszüge und die monatlichen Eingänge seitens AOL Deutschland sollte ich dieses Video vielleicht lieber nicht posten. Aber da ich natürlich davon ausgehe, dass es sich bei Vincent Ferrari (warum heiß ich eigentlich nicht so?) um einen „bedauerlichen Einzelfall“ handelt und sich in Deutschland das Callcenter gänzlich anders vehält, will ich dieses lustige Telefonat der interessierten Öffentlichkeit (in diesem Fall wohl eher der wissbegierigen Kollegenschaft) nicht vorenthalten:

„Wer so eine Jacke hat, der braucht kein Haus“

Apropos langweilig:

Immer nur HSV, Fußball-WM oder alte Youtube-Videos. So wird das nichts mit dem Projekt „Meistbesuchtes Blog Europas“. Tiefgang, Humor, Spannung – das sind nicht nur drei Sachen in einem, das fehlt hier bislang auch alles. Und jetzt der Clou: Mit nur einem Post werde ich diesen Makel über Bord werfen und mich gleichzeitig (nicht zeitgleich!) mit der Aura der Intellektualität umgeben. Langer Rede, kurzer Sinn: Wer mal wieder was richtig gutes lesen will, sollte sich die Erzählung der diesjährigen Bachmann-Preisträgerin Kathrin Passig zu Gemüte führen. 

Dazu zwei kleine Faktoiden:

Ja, ich habe mir die Lesungen aus Klagenfurth live auf 3sat angetan, respektive gegönnt. Morgens von 9 bis 12 im Bett. Das nenn ich mal einen chilligen Tag in den Start. Manches war so zäh wie sich Leute wie ich Literaturlesungen vorstellen. Die meisten Erzählungen aber waren überraschend unterhaltsam und packend. Hätte sogar fast vergessen, meine Blutdruck-Pille einzuwerfen (Frau M. kann einschätzen, was das heißt). Und auch die jeweils anschließenden Statements der Kritiker und Juroren hatten durchaus Hinhörqualitäten.

Ja, Kathrin Passig sollte man durchaus kennen. Erst recht als Blogger oder Bloglesender. Denn launig-lesenswerte Leichtigkeiten von ihr finden sich auf der zu Recht bejubelten Riesenmaschine. Vielleicht kennt sie ja auch der ein oder andere als Kolumnistin der taz. 

Katrin PassigWer also auf beim nächsten Public Viewing mit Sätzen wie „Besser hat mir nur noch die Erzählung der diesjährigesagen Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin gefallen“ brillieren will, kann bei 3sat.de den Siegertext „Sie befinden sich hier“ herunterladen – oder noch besser, ihn sich von der Autorin per Videostream herrlich unaufgeregt vorlesen lassen. Und für alle, die wich ich beim ersten Lesen nicht alles verstanden haben, lösen die Juroren in der anschließenden Kritik-Runde noch so manches Rätsel. 

www.samuraischwert.de

Apropos enttäuschend:

Die Vorrunde ist vorbei, Zeit für den Tipp-Titan, eine Bilanz zu ziehen. Und ich sag es mal mit den Worten des großen Sepp Herbergers: Verdammte Axt! Der King of the Tipper, der Meister der Herzen hat, seien wir ehrlich, bei dieser WM bislang versagt. Die Statistik des Grauens:

  • Kicktipp-Runde beim NDR: Letzter
  • Kicktipp-Runde Park-Kicker: Letzter
  • Tippspiel Park-Kicker: Vorletzter
  • Tippspiel AOL: Platz 78 von 183
  • Gewonnene Wetten bei Betandwin: 0 von 4 5

Gebt mir ein Samurai-Schwert und ich beende die Sache auf der Stelle! Ansonsten helfen jetzt nur noch Kamikaze-Tipps…

Nachtrag: Das Samurai-Schwert hätte ich eben liebend gern zweckentfremdet. U-Bahn-Fahren vor dem Deutschland-Spiel war keine gute Idee – Chaos ist ein zu schwaches Wort, um die Zustände an der Kellinghusenstraße zu beschreiben. Die U3 fuhr nicht mehr, also versuchten die Idioten Patrioten mit der U1 das Ziel Fanfest zu erreichen. Der öffentliche Nahverkehr in Japan zur Rushhour dürfte dagegen ein Kindergeburtstag sein. Sehr sympathisch vor allem die Zeitgenossen, die nicht mehr in die Bahn passten, aber sich immerhin soviel Humor bewahrt hatten, immer wieder auf den Tür-öffnen-Knopf zu drücken, um so die Abfahrt zu blockieren. Manchmal könnte rohe Gewalt doch eine herzerfrischende Lösung sein, im nächsten Leben will ich Schläger werden. So sehr ich mich auch über die Leistung der deutschen Mannschaft und die Euphorie im Lande freue – mancher besoffene Brüllaffe nervt schon ganz gewaltig…

Ja ne, is klar!

Apropos durchgeknallt:

 Jetzt hackt's bei den Jungs in der Bild-Sportredaktion wohl endgültig. Eigentlich sollte man meinen, dass es zur WM kein Problem wäre, die Sportseiten auch ohne Sommerloch-Meldungen zu füllen. Aber Pustekuchen: Die neuesten Sichtungen aus Loch Ness kündigen gar große Neuverpflichtungen für den HSV an. Da sollen in Hamburg doch tatsächlich Gerüchte die Runde machen, Roy Makaay (aber sicher doch!), Zlatan Ibrahimovic (ganz bestimmt!) oder gar Ruud van Nistelrooy (wer auch sonst?) würden nächste Saison den HSV-Sturm verstärken. Wahrscheinlichkeitsgehalt? Ähnlich hoch wie das Leistungsvermögen des saudischen Torwarts. Aber nichtsdestotrotz werden wir wahrscheinlich morgen lesen, dass Roy UND Zlatan UND Ruud kommen – und immer noch genug Geld übrig ist, damit sich Didi Beiersdorfer anschließend den lang angekündigten Kracher im Sturm angeln kann. Darauf erstmal ein schales Bud!

 

Unsere neue Perle aus Peru

Apropos überraschend:

 Jetzt hat sich der HSV doch noch die Dienste eines peruanischen Goalgetters gesichert! Nach der Absage Farfans eiste Didi Beiersdorfer Edel-Joker Paolo Guerrero von den Bayern los. Der 22-Jährige, der in 27 Bundesligaspielen zehn Tore erzielte, erhält einen Vertrag bis 2010. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen – aber ich gehe mal davon aus, dass unsere hanseatischen Verhandlungsfüchse beim Geschacher um Daniel van Buyten einen satten Rabatt rausgeschlagen haben. Von den anvisierten 15 Millionen Euro, die nach dem Kompany-Deal noch für Neuverpflichtungen zur Verfügung stehen sollten, dürfte also noch ein dicker Batzen übrig sein. Ob's für Nürnbergs Vittek reicht? Wohl kaum. Eher dürfte sich wohl noch das Gerücht bewahrheiten, dass Lauterns Sanogo kurz vor einem Wechsel an die Elbe steht.

Nachtrag I: In den Hamburger Medien wird der Preis für Guerrero mit 2,5 bis 2,8 Millionen Euro angegeben. Für einen Nationalspieler mit Championsleague-Erfahrung durchaus schnäppchenverdächtig.

Nachtrag II: Der Kicker meldet heute, dass Klasnic für den HSV kein Thema mehr wäre. Das fußt allerdings auf Aussagen aus Bremen. Vor dem Hintergrund, dass gerüchteweise ManU an Klose dran ist, dürfte die Heimhol-Aktion für Klasnic auch immer unwahrscheinlicher werden…

Fanfest Hamburg

Fanfest Hamburg Aftershow, originally uploaded by Rollinho.

Apropos langweilig:

Da war ich also auch mal beim Massenspektakel namens Public Viewing… war aber mehr Masse als Spektakel. Brasilien spielte gegen Kroatien – aber die Stimmung war größtenteils wie bei Wolfsburg gegen Leverkusen. So unmotiviert wie die Brasilianer kickten, so lustlos ging die Gemeinde im öffentlichen Tempel mit. Aufregung und Nervenkitzel hatte nur der, der mal kurz von der Tribüne verschwinden wollte (verdammte Konfirmanden-Blase), um dann bei der Rückkehr von den Security-Seppeln abgewiesen zu werden. Schwer tätowierte Jungs, die beim Räuber- und Gendarmen-Spiel wohl einfach mal die andere Seite ausprobieren wollten. Nur Ronaldo machte sich an diesem Abend noch unbeliebter…