„Wer so eine Jacke hat, der braucht kein Haus“

Apropos langweilig:

Immer nur HSV, Fußball-WM oder alte Youtube-Videos. So wird das nichts mit dem Projekt „Meistbesuchtes Blog Europas“. Tiefgang, Humor, Spannung – das sind nicht nur drei Sachen in einem, das fehlt hier bislang auch alles. Und jetzt der Clou: Mit nur einem Post werde ich diesen Makel über Bord werfen und mich gleichzeitig (nicht zeitgleich!) mit der Aura der Intellektualität umgeben. Langer Rede, kurzer Sinn: Wer mal wieder was richtig gutes lesen will, sollte sich die Erzählung der diesjährigen Bachmann-Preisträgerin Kathrin Passig zu Gemüte führen. 

Dazu zwei kleine Faktoiden:

Ja, ich habe mir die Lesungen aus Klagenfurth live auf 3sat angetan, respektive gegönnt. Morgens von 9 bis 12 im Bett. Das nenn ich mal einen chilligen Tag in den Start. Manches war so zäh wie sich Leute wie ich Literaturlesungen vorstellen. Die meisten Erzählungen aber waren überraschend unterhaltsam und packend. Hätte sogar fast vergessen, meine Blutdruck-Pille einzuwerfen (Frau M. kann einschätzen, was das heißt). Und auch die jeweils anschließenden Statements der Kritiker und Juroren hatten durchaus Hinhörqualitäten.

Ja, Kathrin Passig sollte man durchaus kennen. Erst recht als Blogger oder Bloglesender. Denn launig-lesenswerte Leichtigkeiten von ihr finden sich auf der zu Recht bejubelten Riesenmaschine. Vielleicht kennt sie ja auch der ein oder andere als Kolumnistin der taz. 

Katrin PassigWer also auf beim nächsten Public Viewing mit Sätzen wie „Besser hat mir nur noch die Erzählung der diesjährigesagen Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin gefallen“ brillieren will, kann bei 3sat.de den Siegertext „Sie befinden sich hier“ herunterladen – oder noch besser, ihn sich von der Autorin per Videostream herrlich unaufgeregt vorlesen lassen. Und für alle, die wich ich beim ersten Lesen nicht alles verstanden haben, lösen die Juroren in der anschließenden Kritik-Runde noch so manches Rätsel. 

Advertisements

2 Antworten zu “„Wer so eine Jacke hat, der braucht kein Haus“

  1. sehr schön sehr schön, ich als alter germanist bin begeistert! besser als das spiel heute abend schweiz – ukraine…mann, war das ein langweiler, ich dachte schon das elferkicken geht auch 0:0 aus…ich zieh mir die texte gleich mal rein. wenigstens das ein vergnügen!

  2. Ja, ja die Bildungsbürger… Ich habe Frau Passig leider verpasst, den Text zieh ich mir trotzdem gleich mal rein. Sehr schön (und live gesehen) war übrigens auch die Geschichte von Clemens Meyer „Reise zum Fluss“. http://bachmannpreis.orf.at/bachmannpreis/texte/stories/117525/

    Auch gut, aber anstrengend: Bodo E. Hell „Stadt Land Berg“: http://bachmannpreis.orf.at/bachmannpreis/texte/stories/117512/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s